Das Beratungsprojekt bestand ohne das es wirklich eine Projektform hatte schon während der gesamten Zeit, in der das JAZ e.V. im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit aktiv ist. Besonders zu Veranstaltungen, aber auch zum offenen Plenum wurden Anfragen an uns herangetragen, die aus ganz unterschiedlichen Richtungen kamen. Sei es das richtige Verstehen von Anträgen, Fragen zum Thema Berufsfindung nach der Schule, Umgang mit Konflikten im öffentlichen, aber auch im privaten Bereich oder die Frage nach möglichen Beratungsstellen und Formen für eine Vielzahl vom Schwierigkeiten und Problemen, die Kinder und Jugendliche aber auch Erwachsene als deren Eltern betreffen können. In der Vergangenheit wurden aber nicht nur Einzelpersonen, sondern auch Initiativgruppen beraten. Vordergründig stellen sich hier Fragen rund um das Organisieren von Gruppen, Erfahrungswerte des JAZ e.V. und gesetzliche Rahmenbedingungen die es einzuhalten gilt.

Da ein großer Teil unser Vereinsmitglieder und Freunde des Vereins hauptberuflich im pädagogischen Bereich tätig sind, kamen wir zu dem Entschluss ein neues Projekt anzubieten. Alle jungen Interessierten sind hier gefragt, die ihr Know-How für andere junge Betroffene zur Verfügung stellen möchten. Aus den unterschiedlichsten Bereichen (z.B. Suchtberatung, Opferberatung, Soziale Beratung) stellen junge Menschen ehrenamtlich und unentgeltlich ihre Beratungskompetenz in einem ungezwungenen Rahmen zur Verfügung. Zukünftig soll es zusätzlich zu den losen Zeiten, wie Veranstaltungen oder das offene Plenum eine feste Sprechzeit für dieses Projekt im JAZ e.V. geben, in der sich Hilfesuchende aus dem Kinder- und Jugendbereich an uns wenden können. Nach unseren Erfahrungen fällt es den Betroffenen in diesem Rahmen wesentlich leichter ihre Probleme anzusprechen und sich auf Hilfen einzulassen. Eine Kooperation mit den Beratungsstellen in der Hansestadt Rostock ist in diesem Zuge wünschenswert.